Behandlungsablauf
     
  - Die Erstvorstellung Ihres Kindes
    Bei der Erstvorstellung begleiten Sie als Eltern Ihr Kind. Wird Ihr Kind von einer Person Ihres Vertrauens begleitet, ist Ihr schriftliches Einverständnis notwendig. Im Gespräch erfragen wir die Problematik, Entwicklung, Erklärungsmodelle, bisherige Hilfen und mögliche Ziele.
     
  - Umfassende Diagnostik
   

Für die Diagnosestellung sollten Sie etwa 3-5 Termine bei einem unserer Therapeuten einplanen. Sie finden immer vormittags statt. Je nach Fragestellung beinhaltet dies Gespräche, Verhaltensbeobachtung, Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik.

Nach Abschluss der Diagnostik bespricht Dr. med. T. Kettling mit Ihnen den Verlauf, Befunde, Diagnosen und mögliche therapeutische Maßnahmen.

     
  - Therapeutische Maßnahmen
   

In unserer Praxis bieten wir verschiedene Therapien an, so dass die Behandlung nach abgeschlossener Diagnostik bei uns stattfinden kann

Alle Therapien und Verschreibungen unserer Praxis unterliegen einer regelmäßigen Verlaufskontrolle. Dazu führen wir alle 3 Monate eine kurzes Gespräch/Diagnostik mit Ihrem Kind durch. Medikamentöse Therapien werden von uns mindestens einmal im Jahr überprüft.

Bei Therapiebeginn bitten wir die Eltern dabei zu sein, damit der/die Therapeut/in kurz mit Ihnen über die genaue Planung, Einbindung und Ziele sprechen kann.

Falls Ihr Kind einer Therapie bedarf, die wir selbst nicht anbieten, verweisen wir an passende Therapeuten außerhalb unserer Praxis.

     
  - Therapie-Angebot in unserer Praxis
    - funktionelles Entwicklungstraining bei Defiziten der Lerntechniken, Ängsten und Anspannung, isolierten Verhaltensauffälligkeiten, Lese-Rechtschreib-Training, Entwicklungsverzögerung der Graphomotorik
    - Unterstützung in mäßigen emotionalen Störungen
    - Elternberatung, Psychoedukation
    - Training sozialer Kompetenzen (wenn möglich in der Gruppe)
    - Pharmakotherapie
    - klassisch homöopathische Behandlung
    - Supervision und systemische Familien-Therapie für Selbstzahler      
    Gruppentherapien:
    - Soziales Kompetenztraining
    - Konzentrationstraining (attentioner)
    - DBT-A (Fertigkeitentraining für Jugendliche)
    - ADHS-Elterntraining
     
     
    [Druckversion]